Verdienstmedaille für Ernst FRITZ

Der 83-jährige Ernst Fritz aus Fulda ist heute im Stadtschloss für seinen jahrzehntelangen Einsatz für die Interessen und Belange von suchtkranken Menschen und ihren Familien mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden.

Gerd Krämer, Staatssekretär im Hessischen Sozialministerium, würdigte in einer Feierstunde die Verdienste des gelernten Webers: „Ernst Fritz hat über Jahrzehnte hinweg einen großen persönlichen Einsatz gezeigt – unter Zurückstellung von eigenen Interessen verbunden mit dem Verlust persönlicher Freizeit. Mit einem hohen Maße an Gemeinsinn, Sachkenntnis und Tatkraft hat er sich im Kreuzbund engagiert für das Gemeinwohl eingesetzt“, erklärte der Landespolitiker.

Ernst Fritz gilt als Mitbegründer und engagierter Wegbereiter des Selbsthilfeverbandes Kreuzbund im Bistum Fulda. Er eitete in Fulda die erste Gruppe und war in der Zeit vom 1970 bis 1983 Sprecher des Kreuzbundes Fulda. In dieser Zeit baute er die Selbsthilfegruppen auf, so dass sich alleine in der Region Fulda heute sieben Gruppen regelmäßig wöchentlich treffen. Gleichzeitig arbeitete Ernst Fritz innerhalb dieser Zeit für drei Jahre im Vorstand der Hessischen Landesstelle gegen die Suchtgefahren (HLS) mit. Eine schwierige Aufbauarbeit, für die erst eine gesellschaftliche und politische Anerkennung erreicht werden musste.