Wo sind all die Blogger hin? – Mythenmetzger enttarnt!

Da ich ja bereits im letzten Beitrag indirekt das Schwinden der Fuldaer Bloggerscene (gab es denn jemals eine?) konstatiert habe, stellt sich diesmal – frei nach den Flodders – die Frage: Frank du alter Wichser, wo bissu?! „Frank, wer?“, werden sich jetzt wahrscheinlich viele fragen, denn sein Blog http://www.fuldaerfreiheit.de wurde – insbesondere zu seinem Leidwesen – von wenigen wahrgenommen. Vielleicht hätte er ihn auf Russisch verfassen sollen, dann hätte er vielleicht auf seine Nachbarn aus seiner „Hood“ zählen können. Frank, der im Gegensatz zum Fuldablogger (http://www.fuldablogger.de), eher dem politisch linken Spektrum zuzuordnen ist (welcher CDU-Anhänger würde auch freiwillig ins Migranten-Ghetto ziehen?),  schrieb meist seinen Frust über die Fuldaer Lokalpolitik nieder. Seine Lieblingsgegner: Oberbürgermeister Gerhard Möller und Fuldas Bürgermeister Wolfgang Dippel (beide CDU).

Unix-Frust verstärkt Blog-Lust

Noch mehr als die Lokalpolitik schien allerdings Frank die fehlende Beachtung seiner Ergüsse zu ärgern, sodass sein Blog www.fuldaerfreiheit.de seit etwa einem Jahr nicht mehr erreichbar ist. Der Unix-Server in seinem Keller, worauf die Seite anscheinend lief, ist aus oder wird zum Pr0n-Leechen benutzt (Alternativ: Bittorrent-Server für Unix-Isos). Ah, wo wir gerade beim Thema sind. Warum bloggt man? Der Hauptgrund ist für viele wahrscheinlich Frust – und der scheint gerade bei den Unix-Fricklern wg. fehlender Treiberunterstützung und kaum kommerzieller Software tief zu sitzen. Dieser Frust ist wohl für viele die Triebfeder zum Bloggen und zur Open-Source-Huldigung („ist ja eh besser als kommerzielle Software, da nicht propräritär“). Btw.: mein Antrieb zum Bloggen ist nicht der Frust, sondern die Lust – außerdem werden meine „hochqualitativen“ Meinungsäußerungen zum Großteil von der FZ nicht veröffentlicht.

Wo sind all die Blogger hin – sie sind bei der FZ drin!

Ja, wo wir wieder beim Thema sind:  Wo sind all die Fuldaer Blogger hin? Die Antwort ist einfach: bei www.fuldaerzeitung.de ! Dort finden die Blogger nämlich, was sie suchen: Aufmerksamkeit oder zumindest viele potenzielle Leser ihrer Kommentare. Insbesondere solche „Aufmerksamkeitshuren“ wie Frank fanden dort ein neues Zuhause. Daher ist klar, dass er seine kaum gelesene Seite deaktiviert hat und nun zur FZ migriert ist.

Und somit ist es auch einfach Frank bei der FZ zu „demaskieren“. Einfache Rechnung:

– er hat viel Frust, weil er im Ghetto wohnt und er im Fuldaer Land als Linker einsam ist –> er schreibt bei der FZ viel.
– seine Gegner sind natürlich der OB und BM Dippel und Leute die Geld haben wie Fuldaer Investoren (Kropp etc.)
– weil nur das Wort „Fulda Galerie“ genannt wird, wird mitdisktutiert
– und… und … und…

Welches Synonym hat nun Frank bei der FZ?

Die Lösung: Mythenmetzger

Überrascht? Mit fast 200 Posts wird er nur noch von „Buerger“ übertroffen. Da dieser aber politisch eine andere Einstellung hat, war die Lösung klar.

Huan-Son!