Archiv für den Monat: Mai 2006

Der Juni beginnt

Liebe Leser, der Mai ist vorüber und wir hatten April-Wetter. Bekommen wir nun im Juni unser schönes warmes Mai-Wetter. Es ist unklar, ob sich das bessert, aber solange wir daran glauben, wird es vielleicht bald wieder länger schön! Und wenn ihr denkt, morgen früh ist es schön, ich fahre mit dem Fahrrad zur Arbeit oder zur Schule, dann täuscht euch nicht, für morgen ist noch REGEN angesagt :/. Also lasst es lieber! Ab dem Wochenende lohnt sich das Fahrradfahren, dann werden es wieder 25Grad C ^^. Also Gute Nacht zusammen und träumt was Feines!

SparkassenSoccerCup – Samstag in Fulda

Das größte Straßenfußballturnier gastiert am folgenden Samstag in Fulda. Das Spiel startet 10 Uhr am Uniplatz (vorm Karstadt). Dieses Event ist jedoch nicht auf Fulda begrenzt, es ist eine bundesweite Aktion, aber trotzdem findet die Gruppe auch mal nach Fulda. Mitspielen lohnt sich auf jeden Fall, aber Weg ist lang. Denn wer als Sieger in Fulda herausgeht, hat es geschafft in die Zwischenrunde .Hat man diese hinter sich kommt man in Berlin am 01.07.06 ins Finale. Gewinnen kann man eine Sensation, die man nicht überall gewinnen kann. Einer der vielen Preise sind VIP-Karten für Spiele der Deutschen Nationalmannschaft, also nicht nur Eintrittkarten, sondern mal etwas Besonderes! In Fulda gibt dann gegen 13.30 Uhr auch noch die Ehre, dass unsere Borussen gegen eine Auswahlmannschaft der Sparkasse antreten wird. Für Kinder wird es außerdem Torwandschießen und XBOX-Sportspiele von EAsports geben. Also für Groß- und Klein ein spanndenr Samstag. Da meine Freundin dort da arbeiten muss, kann ich dort auf jeden Fall mal vorbeischauen und hoffentlich ist dann meine Kamera da 🙂

gelesen auf: Osthessen-News.de / Als Tipp jedoch selbst geschrieben!

anm.garden feiert im Sommer

Nun doch endlich wird die anm.gruppe (anm.radio, anm.devlab, anm.shop, jpedia.de) im Sommer eine anm.garden-party veranstalten. Natürlich im Sinne der Unterstützung Japanischer Popkultur. Erwartet werden neue Freunde aus Fulda und Region, sowie einige Bekanntschaften aus Deutschland und Umgebung. Da im Moment wegen dem Wetter der Termin nicht vorhergesagt werden kann, folgt in einigen Wochen der Termin für frühe Planungen, dieser wird dann kurzfristig vor Stattfinden erneut bestätigt, damit auch die Letzten ihre Entscheidung treffen können.

Der Garten selbst hat 517m², mit Hüttchen, Erdbeerfeld und kleinem Teich. Zum Spielen bieten große und kleine Wiesen genug Platz, ebenfalls um im Zelt zu übernachten. Bei schlechtem Wetter bieten Veranstalten einige Plätze in der eigenen Wohnung an, sowie Tipps für günstige Hotels.

Fulda-Blogs.de berichtet exklusiv als erste Seite darüber, selbst die Hauptseite wird erst am Wochenende darüber berichten. (Ich gehöre zur Hauptorga und kann deswegen die Daten mitteilen ^^)

anm.devlab startet mit Spieleentwicklung

Ryû no Densetsu, so der Spielname, soll Bisheriges in den Schatten stellen und dabei auf große Grafik verzichten. Das Fuldaer Entwicklerstudio anm.devlab unterstützt dabei den Berliner Kollegen, der auch einige Jahre in Fulda lebte, mit der Hardcore-Engine, die als Bindeteil alle Module des Spiels zusammenhalten und verbinden wird. Neben der Hardcore-Engine wird das Design vom Fuldaer Studio Anipics.de erstellt, diese sind auch Hauptleiter der Seite www.edo-online.de, auf der man alle Informationen über das Spiel erfahren kann. In dem Spiel selbst lebt man in Edo (also im alten Japan) und hat sich vielen Aufgaben zu stellen, egal ob Job, Heldentum oder Wanderer.

Über das Spiel, welches hauptsächlich in Fulda entwickelt wird, werden wir euch ebenfalls auf dem Laufenden halten.

www.anm-devlab.de -> Entwicklerstudio Fulda
www.anipics.de -> Design-Entwickler in Fulda
www.edo-online.de –> Spielhauptseite

Helft dem Tierheim Fulda!

Ich selbst habe 3 Katzen, eine mus sich abgeben. Dennoch kommt das Tierheim nicht in Frage, mein Kätzchen bleibt, bis ich ein richtiges Zuhause für sie gefunden habe. Leider kommt es immermal vor, dass man Tiere abgeben muss und obwohl ich immer dagegen war, dass man Tiere abgibt, verstehe ich jetzt aus eigener Erfahrung, warum es passieren kann. Manchmal passen die Tiere nicht in eine Wohnung, vom Charakter her. Meine Katze, so wild, frech und schnell gehlrt nach drausen und das kann ich nicht bieten. Nicht im 2. Stock und nicht in einer 60m² Wohnung.

Aber am Wochenende hat das Tierheim in Fulda/Hünfeld 47 Hunde bekommen, die verwahrlost gefunden wurden. Wie ja immer ist es unerklärt, warum sie dort verlassen wurden, dennoch muss das Tierheim die Tiere aufnehmen und diese pflegen. Da aber sowieso schon dem Heim das Geld fehlt, kommen die Hunde genau recht, denn jetzt fehlt es auf jeden Fall. Einige Hunde benötigen der Kosten wegen 10 EUR am Tag, denn neben Futter gibt es auch noch Impfungen, Behandlungen und Pflege. Und dabei arbeiten einige, wenn nicht der größte Teil, ehrenamtlich in dem Heim im Michelsrombacher Wald.

Erfolg versprechend sind derzeit einige Aktionen. Andere Tierheime und Tierschutzeinrichtungen unterstützen das Tierheim in Fulda, damit sich die Einrichtung für die Tiere verbessert. Auf Vermittlung der Landestierschutzbeauftragten Dr. M. Marin wird in der nächsten Sendung „Herrchen gesucht“, die das Hessen-Fernsehen am Samstag um 19 Uhr direkt vom Hessen in Hessisch Lichtenau ausstrahlt, auf die Situation in Fulda hingewiesen.

Ich bitte euch,wenn ihr helfen wollt, mich unter anmshinichi@hotmail.de anzuschreiben, inwieweit ihr etwas machen könnt. Ich setze mich in dem kommenden Tagen mit dem Tierheim in Verbindung, da ich selbst auch helfen möchte und zusammen von Fulda-Blog.de können wir vielleicht durch eine Spende etwas erreichen! Mit Kleinigkeiten kann man immer anfangen, u.a. versuche ich mich anzubieten, mit Hunden Gassi zu gehen! Ich freue mich da schon sehr drauf! Und wenn ihr aktiv dabei seid, würde mich das sehr freuen!

Euer
Shinichi

Quelle: Einige viele Artikel der Fuldaer Zeitung zusammengesucht.

Aktuell in der Marktkorb: Subway-Rabattkarten

Ich halte ein Blatt in der Hand. Wer im Subway Sandwiches essen gehen möchte, kann nun in die Marktkorb greifen und Rabattmarken, wie sie auch von McDonalds und BurgerKing angeboten werden, nutzen, um das doch recht teure Essen dort zu genießen. Bis zu 50% könnt ihr dazu sparen und ich sag einfach, ZUGREIFEN!

Strafvollzug in privaten Händen

Hessen macht es vor, Baden-Württemberg plant es nun auch.

Im Fuldaer Lande, genauer in Hünfeld, steht die JVA (Justizvollzugsanstalt), die aber teilprivatisiert Dezember 2005 eröffnet wurde. 502 Gefangene leben an diesem Ort, getreut von ca. 200 Angestellten. Das Unternehmen betreibt in Großbritanien selbst 5 weitere Gefängnisse und hat somit gnug Erfahrung.

In Hünfeld haben die Privaten 42 Prozent aller anstehenden Arbeiten übernommen: Sie liefern Essen, halten das Gebäude in Schuss, kontrollieren die Gefangenen per Video und kümmern sich um die medizinische Versorgung. Für die Sicherheit innerhalb der Mauern und Zäune dagegen ist weiterhin der Staat zuständig. 5,7 Millionen Euro pro Jahr kostet Hünfeld bis 2011. Hessen spart damit nach eigenen Angaben im Vergleich zu einem rein staatlichen Modell jährlich Betriebskosten in Höhe von 660 000 Euro.

Und da die Landeskassen in Baden-Württemberg leer sind, ist es klar, dass das Beispiel aus dem hessischen bzw. landkreis fuldarischen Hünfeld sehr in Frage kommen wird. Beim Beamtenbund stößt es jedoch auf Kritik, jedoch soll es so sein, dass die Beamten mehr kosten als die Privaten. Dies konnte der Justizminister bisher noch nicht nachweisen.

Hätte es keine Meinungsprobleme gegeben, hätte Offenburg das erste teilprivatisierte Gefängnis gehabt, nicht unser Hünfeld! Da können wir doch stolz sein, auch wenns bei uns unter starker Kritik stand 😉

Fulda wieder weniger Arbeitslose

Ist das nicht schön hier in Fulda :). Nur noch 7250 Arbeitslose in Fulda, und dazu noch niedrigste Quote in Hessen. 6,7 % sind es nämlich nur, Hessen hat einen Durchschnitt von 9,4%, Deutschland sogar 10,8%. Trotzdem sind es in Deutschland immernoch 4,5 Mio. Arbeitslose und ich hoffe, dass wir wieder vorwärts kommen. Der Spruch „Du bist Deutschland“ ist eigentlich schon gut, denn gäbe es weniger Raubkopierer und Schwarzfahrer (darüber habe ich gerade erst geschrieben) würde es weniger Arbeitslose geben und es wäre ja toll, jetzt träume ich, wenn es hier überhaupt keine Arbeitlosen mehr gebe. Bitte nicht zweideutig verstehen, ich meine nicht beseitigen, sondern mit Jobs versorgen 😉

Schwarzfahren wegen Aufbau der Wirtschaft

Heute bin ich natürlich mit dem Fahrrad heim gefahren, im strömenden Regen, und nach meinem Wäschewechsel, ging es gleich zur Sparkasse. Geld abgehoben und weiter zum Stadtbus. Bin eingestiegen und auf einmal wurde der Bus voll. Obwohl ich kein Ticket hatte und der Bus extrem voll war, bin ich zum Fahrer und habe eine Karte gekauft. 1,35 EUR sind in Ordnung und ich bin der Meinung, wenn ich das mal mache, denken sicher noch viel mehr so, und wenn die Menge dann mal lieber sagt, ich zahle die kleine Summe, würde es der Wirtschaft besser gehen. Denn zahle ich nicht, fehlt dem Unternehmen Geld und stellt weniger Leute oder Auszubildende ein und so sitzt dann jmd neben mir, der vielleicht wegen mir kein Job hat, nur weil ich Schwarz fahre und gleich noch viel mehr genauso denken! Also Zahlt lieber, bevor ihr betrügt! Denn am Ende trifft es dich selbst!

Was denkt ihr darüber: Innenstadt vs. Randgebiete

Was für die Bürger klar ist, wird in politischen Reihen noch heißt diskutiert. Fulda hat angrenzende Gemeinden, wie Petersberg, Eichenzell und Künzell. Diese möchten sich weiterentwickeln und planen große Einkaufszentren somit am Rand von Fulda. Unter anderem entwickelt sich langsam etwas an der zukünftigen A66-Autobahn-Auf- und Abfahrt in Petersberg. Ebenso gibt es seit Längerem die „Kaiser Wiesen“ zwischen Fulda und Eichenzell. Nun soll ein Gartencenter dazu kommen. Doch Fuldaers Oberbürgermeister wehrt sich gegen diese Maßnahmen, und blockiert diese. Die eigenständigen Gemeinden dürfen alleine Großprojekte nur mit der Zustimmungs Fuldas treffen, denn es betrifft die Innenstadt der Stadt Fulda, wenn das Hauptaugenmerk in neue Gebiete gezogen wird. Die Innenstadt soll gestärkt bleiben, nicht nur für Bürger auch für die Geschäfte im Mittelstand. Große Unternehmen am Stadtrand würden auf jeden Fall die Kunden aus der Stadt locken und so könnten einige ihre Läden schließen.

Während sich als die Politiker darüber streiten, interessiert mich das Thema nur soweit, dass unsere Innenstadt vollkommen ausreicht. Und da ich ganz sicher der einzige bin, der so denkt, wird von Bürgerseite diese Angelegenheit geklärt. Wie schon letztens mit dem Parkproblem wird es Briefe und Demos geben und die Bürgermeister müssen auch einen gemeinsamen Nenner kommen.

Aber um eins bitte ich euch, liebe Politiker, macht die Innenstadt nicht kaputt. Sie ist sehr schön und es soll weiter leben. Nur jetzt die Frage an alle Fuldaraner, die das lesen. Eure Meinung ist gefragt: Was haltet ihr besser: Unterstützung der Innenstadt oder Neue, größere Geschäfte an Randgebieten?

Herr der Ringe Event am 10.06.2006

Am Samstag, den 10.06.2006, beginnt 20.30 Uhr die als effektgeladenes Bühnenerlebnis angekündigte Open-Air-Tanzinszenierung „Herr der Ringe“. Nicht am Dom, sondern im Schlosshof des Stadtschlosses kann man sich das Ganze ansehen, Eintritt kostet es jedoch etwas, 31,90 EUR und 37,40 EUR kosten die Karten und können in der Geschäftsstelle der Fuldaer Zeitung (wie gewohnt) gekauft werden. Gespielt wird die Original-Filmmusik mit 26 Szenen, dabei wird klassischer Ausdruckstanz mit richtig actenreichen Kampfchoreigraphien kombiniert. Zu dem Event gibt es dann auch ein Ring-Großfeuerwerk.

Alle Informationen hier oder in der FZ.

gelesen: in der FZ und am Werbeplakat vor der Tür 🙂

Guten Morgen Sonne ^^

Ich bin gerade eben wach geworden und was sehe ich da? Die Sonne. Voller Freude bin ich ans Fenster und habe den Himmel angesehen und tatsächlich, dieser ist blau. Endlich können wir uns wieder auf wärmere Tage freuen und auchd as Schwimmbad besuchen oder im Garten arbeiten. Nun gut, wir wollen den Tag nicht vorm Abend loben, aber trotzdem fahre ich heute wieder mit dem Fahrrad zur Arbeit. Was sonst hier passiert, erfahrt ihr natürlich hier!

Zusatz:10:00 Uhr: Die Sonne ist wieder weg, der Himmel voller Wolken und geregnet hat es auch schon. Mal schaun, wie ich heute nach Hause komme, wenn alles nass ist. Mein armes Fahrrad bzw. meine Kleidung -_-. Also lasst euch frühs nicht von der Sonne vera***chen!

Euer unglücklicher Shinichi

Pfingsten schönes Wetter angekündigt

Können wir uns endlich auf besseres Wetter freuen? Laut Wetterexperten soll es in 3 Tagen endlich wieder schöner werden und wir dürfen uns auf 25 Grad freuen. Wenn sich das natürlich bis Montag halten würde, wäre es optimal, dann könnte ich selbst mal wieder im Garten arbeiten. 🙂 3 Tage frei, das ist schon göttlich, Mai und Juni, 2 Monate voller Feiertage, und Ende Juni dann noch Urlaubsgeld. Ich lebe, glaube ich, im Paradies. Leider hab ich mich letztes Wochenende doch etwas übernommen, die Veranstaltung war dann doch etwas zu extrem für mein Geldbeutel… Ich werde jetzt wahrscheinlich noch einen Job suchen, vielleicht bei UPS, das würde nochmal 400 EUR im Monat mehr einbringen und das wäre wirklich nicht schlecht! Natürlich sind das im Moment grad meine Gedanken, aber wenn etwas in Fulda oder bei mir passiert, erfahrt ihr es als erstes *verbeug* So, liebe Leser, habt einen schönes Tag!

anm.radio unter neuer Leitung

anm.radio, Deutschlands Japan-Radio, mit Hauptverwaltung in Fulda hat den Verwaltungsbereich nach Berlin gegeben. Aufgrund einem neuen Projekt ist die Fuldaer Gruppe derzeit als anm.devlab aktiv und entwickeln Programme für Intra- und Internet, speziell für mittelständische Unternehmen. anm.radio’s neue Leiterin wird ihre Aufgabe ernst nehmen und wenn Fulda wieder soweit ist, stellt sie das Projekt wieder Fulda zur Verfügung. Bestätigt wurden, dass in spät. 2 Jahren die devlab-Abteilung automatisierend laufen wird, so dass die Hauptverwaltung in Fulda anm.radio wieder aufnehmen wird. Warum Fulda dafür so wichtig ist? anm.radio ist in Fulda geboren und das Team vor Ort hat das Projekt ungern abgegeben, umso wichtig war es, klarzustellen, dass das Projekt in 1-2 Jahren wieder in die Hände der Gründer kommen soll.

Wer gerne mal Japanische Musik (Pop, Rock, Anime) hören möchte, kann gerne auf die Seite, auf der ich auch als Webmaster tätig bin ^^

www.anm-radio.de

www.anm-devlab.de (das neue Projekt – Seite im Aufbau)

Langsam reicht es…

wie soll denn das nur weitergehen. Derzeit bin ich hier und hab erneut Kopfschmerzen. Und jetzt lese ich, dass wieder die ganze Wochen regen angekündigt wurde. Damit ist es die 3. Woche in Folge, die es hier regnet. Was soll denn das jetzt bitte schön für ein Sommer sein. Man kann soviele Dinge im Moment nicht machen, Fahrrad fahren, im Garten arbeiten (es wäre schon längst fällig), kurzärmelig spazieren gehen oder braun werden. Naja, wir müssen damit leben und es wird auch mal vorüber sein, aber die Sonne darf doch mal wieder kommen, oder findet ihr nicht? 🙂 🙁

Mit dem Fortschritt kommt das Alter – Caritas mit neuen Aufgaben

Menschen mit Behinderungen werden durch Betreuung bei der Caritas gepflegt und unterhalten. Aber immer mehr kommen nun ins Rentneralter und dafür gab es bisher keinen Plan. Dennoch sollen diese Menschen nicht vor Vereinsamung leiden, eine neue Aufgabenstellung gibt es nun für Praktikanten und Zivildienstleistende. Renter mit Behinderung, so nenne ich sie jetzt, werden also nun soweit unterstützt, dass jmd. für sie da ist und dass auch die jweiligen Hobbies geplegt werden. Dabei gibt es wirklich interessante Hobbies: Lösen von Rechenaufgaben, Zoobesuche oder z.B. auch Theaterspielen. Zwar kenne ich jmd. von der Caritas, aber leider konnte er mir auch nicht mehr sagen, weil er als Hausmeister kaum etwas vom Organisatorischen mitbekommt. Dennoch bleibt zu sagen, dass sich die Caritas weiterhin sozial betätigt und auf an Dinge denkt, wie im aktuellen Beispiel mit den Rentern, die neu bedacht werdne müssen, weil es früher einfach nicht aktuell war. Meine Meinung: Daumen hoch, weiter so.

Bahnhofstraßenfest geht zu Ende, Freitag mit Coyote-Ugly-Girls

Bahnhofstraßenfest geht zu Ende, Freitag mit Coyote-Ugly-Girls

Bahnhofstraßenfest geht zu Ende

Das Wochenende hat wohl die Veranstaltung gerettet. Die Händler hätten mit ihren Ständen sicherlich mehr verdienen können, wenn es von Anfang an schön gewesen wäre, aber gerade Sonntag hat die Familien in die Stadt gebracht, es hat schließlich mal nicht geregnet. Auch ein kleiner Bonus, die Innenstadt hatte zudem verkaufsoffener Sonntag, so konnte vom Bahnhof bis zum Karstadt eingekauft werden und da ist es zu einer positiven Rückmeldung der Händler gekommen. So oder so war es nicht gut, aber auch nicht schlecht, so eine Händlerin. Ich persönlich freue mich aufs kommende Jahr, denn da kann ich sicher etwas mehr darüber berichten.

Freitag mit Coyote-Ugly-Girls

Im Starclub sind sie bereits ein Begriff und auch im Fernsehen wurde über diese Gruppe berichtet. Und als ich das erste Mal davon erfahren hatte, kam im TV ein Bericht, als sie in Fulda ihren Auftritt hatten. Gefreut hatte ich mich über bekannte Bilder aus der Stadt. Die Mädchen selbst sorgen mit ihrem Können dafür, dass Männer Geld für Alkohol ausgeben. Zu späterer Stunde werden Männer auf die Bühne geholt und massig mit harten Dinks zugetrunken. Aber tanzen, singen und Männern die Flasche reichen ist nicht alles. Die Mädchen werden gesucht und ausgebildet, denn auch Getränke müssen sie mixen können. Da ich nichts von Alkohol halte, wird mich wahrscheinlich nie ein Mädchen deswegen dahin bringen bzw. ziehen, aber trotzdem haben sie ihren Spaß, den sollen sie auch haben.

Und hier gehts zur Seite der Girls: http://www.coyote-ugly-girls.com/

5000 EUR kassieren – Leicht wird es nicht.

Wer jetzt mal schnell 5000 EUR verdienen möchte, muss ja nur ein Bild finden, ein Bild, welches aus dem Schloss Fasanerie gestohlen wurde. Das Bild selbst, „Ansicht von Schloss Weißenstein“, hat einen geschätzten Wert von 50000 EUR und bisher ist nicht bekannt, wer in der Nacht zum Donnerstag das Bild entwendete. Zurückgelassen wurde eine Leiter, damit die Einbrecher in den 1. Stock kamen. Die Beamten hoffen auf Hinweise der Bürger, wem die Leiter evtl. gehören könnte. Positiv ist derzeit, dass das Bild nicht weiterverkauft werden kann, da das Bild auf dem Markt bekannt ist.

Erfahren durch Freunde am Sonntag.

Parkregeln verärgern Bürger der Stadt

Im Zuge des Bahnhofstraßenfestes fanden Donnerstag einige Bürger den Weg zur Innenstadt, obwohl es durch Regen weitaus weniger waren, die kamen. Dennoch kam es dazu, dass in der Innenstadt Parkprobleme gab. Der Ausweg die Ochsenwiese sowie das Parkgelände der Fa. Contipark bei der Esperanto-Halle. Den Bürgern ist es bekannt oder eher gesagt, gewohnt, an Sonn- und Feiertagen sowie täglich nach 19 Uhr kostenfrei in Fulda parken zu können. Jedoch nicht auf dem Parkgelände des Contiparks, denn da werden täglich von 0-24 Uhr Kosten fällig und durch das ungültige Parken gab es Zahlscheine des Unternehmen von 20-30 Eur. Beschwerden gingen an das Unternehmen, Ordnungsamt und auch der Bürgermeister hat einen offenen Brief erhalten. Sicherlich eine ungewohnte Sache für unsere Stadtbewohner, und vielleicht hätte man gerade für ein Fest andere Regelungen auch für diesen Parkplatz treffen können, aber für mich ist alles rechtens, denn nicht nur die Uhrzeit von 0-24 Uhr täglich stand auf dem Automaten, auch unter dem großen parkplatz-„p“-Schild waren die Geschäftbedingungen abgedruckt, lesbar und damit rechtsverbindlich, wenn man dann das Angebot nutzt. Es ist nunmal kein Parkplatz der Stadt Fulda, sondern des Unternehmens Contipark. Die Ochsenwiese wären 2 Schritte weiter gewesen, aber dafür kostenlos! Es geschehen oft Unrechtigkeiten, aber hier sehe ich kein Unrecht!

Knapp 3 Wochen Regen, Bahnhofstraßenfest Reinfall

Heute war ich wieder auf dem Bahnhofstraßenfest und der Weg an den Ständen entlang war depremierend. Anzusehen wie Händler dastehen und die Straßen mehr oder weniger leergefegt sind, es ist wirklich schade, gerade für ein solchen Event, gerade für die Händler.
Am Bahnhof läuft auf der Bühne Musik von Band, mit Planet Radio – Werbung. Die Städe vorm Bahnhof selbst waren noch etwas besucht. Geht man dann den Weg hinunter, Richtung Karstadt, dann bemerkt man, dass einige Stände bereits abgebaut wurden oder geschlossen waren. Die Tapferen fragten sich gegenseitig, wann sie den Stand für heute schließen. Mitzuhören war, wie jmd. fragte: „Macht ihr schon zu?“ Die Antwort: „Schon? (lachend)“. Ich bewundere all die, die immernoch da sind und auch nicht schon gefahren sind. Aber lächeln tun dort die Wenigsten. An der IHK vorbei sieht man die leere Trampolineinrichtung, vorgestern stand da noch ein netter Mann, der gelächelt hatte. Eine Straße weiter und die Straße vorm Karstadt wurden sogar wieder für den Verkehr bedingt freigegeben, Ampeln sind selbst noch ausgeschaltet. An auf der HR4-Bühne kaum zu glauben, spielt eine Gruppe tatsächlich noch live etwas Musik. Hart und tapfer muss man wirklich sagen. Bis zum Karstadt und den Ständen dafür bin ich dann auch nicht mehr gegangen, so nass wie ich war, wollte ich nur noch heim. Regen macht schon einiges kaputt, gerade solche Feste, auf die man sich freut. Es gibt aber Anfang Juni in der FH-Gegend ein weiteres Fest, darüber werde ich noch berichten, an dem vielleicht eher die Sonne scheint!

Liebe Fuldaraner, Ab kommender Woche soll es Mittwoch wieder schön werden :), hoffen wir es!

Fulda-Blog demnächst mit Bildern

Liebe Leser der Städteblogs,

aufgrund einer Investition meinerseits in eine Kamera werde ich demnächst auch Bilder in den Berichten online stellen können. Das bringt den News natürlich noch das gewisse Extra und wer mich in Fulda unterstützen möchte, kann sich gerne bei mir unter anmshinichi@hotmail.de melden.

Wir bieten euch dann: Emotionen und Gefühle, außerdem Wiedererkennungswerte, solltet ihr mal in Fulda sein.

Viel Spaß weiterhin bei Fulda-Blog.de

Euer Shinichi

2000 Zuschauer in Hünfeld (Lkr. Fulda)

Noch zwei Mal schlafen, dann steigt in der Hünfelder Rhönkampfbahn das Spiel des Jahres. Wer wird Meister der Fußball-Landesliga Nord? Diese Frage wird am Sonntag ab 15 Uhr beantwortet, wenn sich der HSV an die Arbeit macht und versucht, Tabellenführer Borussia Fulda den Titel durch einen Erfolg mit vier Toren Differenz doch noch streitig zu machen.
Schon ein Sieg alleine würde die tolle Saison der Hohmann-Elf krönen. Dann hätten die Hünfelder den Relegationsplatz gegenüber Lohfelden (zeitgleich in Altenlotheim) abgesichert.
„Rein organisatorisch bedeutet das Abwickeln eines solchen Spiels eine Menge Arbeit“, erklärt Hünfelds Vorsitzender Lothar Mihm, der mit knapp 2000 Zuschauern rechnet. „Schade ist nur, dass am Sonntag alle Fußballspiele im Bezirk gleichzeitig stattfinden.“ Eine Chance auf Verlegung des Schlagers gab es nicht, weil mit Lohfelden ein weiteres Team in das Rennen um den zweiten Platz involviert ist. Hünfeld ist zudem eine wunderschöne Stadt, die Kindheit habe ich dort verbracht, bevor ich wegen der Ausbildung nach Fulda gezogen bin. Und das neue Konrad Zuse Hotel ist auch einen Besuch wert!

Quelle: Fuldaer Zeitung

Neues Gesundheitszentrum für Herz-Jesu-Krankenhaus

Am Herz-Jesu-Krankenhaus Fulda wird in 2006/2007 ein modernes ambulantes Gesundheitszentrum errichtet. Nachdem für 27,1 Millionen Euro das neue „Bettenhaus“ am Standort Gerloser Weg entstanden ist und bereits Mitte vergangenen Jahres in Betrieb genommen wurde, sind im Baukubus des älteren und freistehenden Gebäudekomplexes an der Buttlarstraße umfangreiche Sanierungs- und Bauaktivitäten initiiert worden.

Zum 01.07.2006 werden somit bereits die ersten Fachbereiche in diesem für die Region bislang einmaligen Zentrum einziehen. Auf ca. 3.000 qm Grundfläche entsteht jetzt ein großes interdisziplinäres medizinisches Behandlungszentrum , in dem die ambulanten Leistungen von 14 freiberuflich tätigen, niedergelassenen Ärzten mit weiteren medizinischen Angeboten für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung der Region zusammengefasst werden.

Die selbstständigen Praxen im Gesundheitszentrum bieten in unmittelbarer Nähe zum Herz-Jesu-Krankenhaus überwiegend ergänzende weitere medizinische und therapeutische Kompetenz. Patienten können zukünftig im Herz-Jesu-Krankenhaus Fulda stationär betreut und durch die zusätzlichen Facharztpraxen konsiliarisch versorgt werden. Die Praxen können zudem die diagnostischen Einrichtungen des Herz-Jesu-Krankenhauses mit nutzen. Dies bedeutet für den Patienten eine Erhöhung der medizinischen Versorgungsqualität, lange Wege und unnötige Doppeluntersuchungen werden vermieden.

Dieses innovative Projekt reiht sich in die aktuellen vielfältigen baulichen Aktivitäten des Herz-Jesu-Krankenhauses Fulda am Standort Gerloser Weg ein. Bis 2012 wird es erhebliche bauliche Veränderungen am Krankenhaus geben, der Neubau der Notfallaufnahme, der Neubau des Bettentraktes 1b, der Neubau der Erwachsenen-Psychiatrie sowie der Neubau der Kinder- und Jugendpsychiatrie werden in den Folgejahren dem Krankenhauses weitere neue Impulse geben.

Quelle: Fuldainfo

Ab Montag nur noch Digital

Ohne große Testsendungen geht am Montag das digitale Kabel-Tv-Netz online. Sicherlich kein Problem, wenn nicht das analoge eingestellt werden würde. Passiert aber. Ab Montag kann man normal über Kabel kein Fernsehen mehr schaun, ohne speziell ein Receiver zu kaufen.

Das terrestrische Digitalfernsehen (DVB-T) wird künftig in ganz Hessen zu empfangen sein. Das teilte der Intendant des Hessischen Rundfunks (hr), Helmut Reitze, am Freitag vor dem Rundfunkrat des Senders mit. Ab 29. Mai – und somit zwei Wochen vor der Fußball-Weltmeisterschaft – soll das „Überallfernsehen“ mehr als 90 Prozent der hessischen Haushalte erreichen. Dabei ist allerdings in größerer Entfernung zu den jeweiligen Senderstandorten der Einsatz einer Dachantenne erforderlich. Nur in der Nähe der Sendeanlagen reichen auch Zimmerantennen zum Empfang der digitalen Signale aus.

Programmangebot noch nicht bekannt

Noch nicht bekannt ist, welche Programme in welchen Landesteilen Hessens zu empfangen sein werden. Das wollen am 20. März der Leiter der Hessischen Staatskanzlei, Stefan Grüttner, sowie Vertreter des Hessischen Rundfunks und des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF) bekannt geben. Die privaten Programmanbieter werden sich vorerst nicht an der Erweiterung des DVB-T-Sendernetzes in Hessen beteiligen.

Bislang versorgt das hessische Sendernetz für das digitale Antennenfernsehen bereits das Rhein-Main-Gebiet und Südhessen. In diesen Regionen sind neben den Programmen von ARD und ZDF auch kommerzielle Sender zu empfangen. Hörfunkprogramme über DVB-T gibt es in Hessen dagegen noch nicht.

Meet and Greet für Mini-Fans

Meet and Greet, das ist sicherlich ein Begriff für Fans, die ihre großen Musik- oder Filmstars zum Anfassen nah haben. Diese Aktionen kommen meist von Radiosendern oder Zeitschriften. Etwas anders gestaltet das die Firma Enders + Krah aus Fulda, die den Minicooper während dem Bahnhofstraßenfest anschauen und sogar Testfahren dürfen. Die Minis stehen vorm Karstadtgebäude neben dem Brunnen und wer Interesse an einer 45-Minuten-Fahrt hat, kann sich dort melden. Gestern war es dank gutem Wetter (entgegen aller Wettermeldungen) gut besucht und eine Menge Probefahrten fanden statt. Das heutige Wetter verspricht dafür natürlich nichts Gutes, es ist zu hoffen, dass sich die Sonne an den kommenden 3 Tagen wieder zurück meldet.

Unicef erhalten in Fulda 15.000 EUR-Spende von Schülern

Für das Projekt „Schulen für Afrika“ waren 2 Schulen in Fulda besonders aktiv. Die Winfriedschule und die Grundschule am Rippenberg. Die Kinder mussten selbst Sponsoren finden, die die Aktion mit unterstützen. Eingeleitet wurde die ganze Aktion von der Univef-Arbeitsgruppe in Fulda. Die Sponsoren selbst waren größtenteils Verwandte und die Bäckerläden um die Ecke, durch weiteres Laufen und Sammeln, erliefen die Kinder genau 10850 EUR. In Hattenhof kamen dann erneut 5160 EUR zusammen. Letztes Jahr sammelte das Domgymnasium insgesamt 22000 EUR, und genauso wird in diesem Jahr wieder die Aktion unterstützt, damit in Afrika mehr Kinder die Möglichkeit erhalten, eine ordentliche Schulausbildung erhalten zu können.

Problem in Afrika ist es, dass Kinder der Tradition wegen nicht in die Schule dürfen, viel eher müssen sie Wasser besorgen und sind so stundenlang zu einem Brunnen unterwegs. Um eine Schule den Eltern schmackhaft zu machen, wird in jeder Schule ein Brunnen gebaut, so dass Kinder durch den Schulbesuch weiterhin Wasser mit nach Hause bringen können.

Meine Meinung: Sicher ist das Leben dort ein anderes, man ist auch anderes gewöhnt. Aber ist es nicht teils Erpressung und teils Mittel zum Zweck, die Kinder durch den Drang der Familie zu helfen, einen Brunnen an der Schule zu bauen? man kann es sehen, wie man will, Hauptsache Schulausbildung!

Bahnhofstraßenfest eröffnet

Heute war ich das erste Mal auf dem Bahnhofstraßenfest und man muss wirklich sagen, es ist schon was los, in der Stadt, in der nach 19 Uhr Ebbe in dieser Straße ist. Natürlich gab es für meine Freundin einmal Zuckerwatte (nebenbei ein Nintendo DS-Spiel bekauft) und bei der Pommesbude gab es Langos, von mir natürlich falsch ausgesprochen [richtig: langosch]. Zusammen mit Sourcreme war es wirklich sehr köstlich. Morgen bin ich wieder dort mach einige Fotos, die wir hier exklusiv online stellen werden. Also seid gespannt auf das Bahnhofstraßenfest in Fulda. Am besten natürlich ihr kommt persönlich vorbei *smile*.

Aufgebrochene Autos

In Petersberg (Gemeinde, grenzend an Stadt Fulda) brachen Unbekannte in der Nacht zum Dienstag drei Fahrzeuge auf, und stahlen ein Autoradio, ein Navi und eine Beldbörse. Genauso wie am Wochenende gingen die Täter ähnlich vor. In allen Fällen gelangten sie an ihre Beute,
indem sie an den beiden BMW und dem Opel jeweils eine Scheibe
einschlugen.

Quelle: Presseportal

FH Fulda und Slow Food vereinbaren Zusammenarbeit

Die Universität Universita di Scienze in Italien und die FH Fulda vereinbaren eine Zusammenarbeit und schließen sich so dem internationalen Netzwerk an Slow Food Organisation mit weit über 200 Universiäten und Forschungseinrichtungen an. Der Präsident von Slow Food, Carlo Petrini, und Prof. Dr. Roland Schopf, Präsident der Fachhochschule Fulda, unterzeichneten eine entsprechende Übereinkunft.

Durch die Ausrichtung der Hochschule Fulda mit einem ihrer Schwerpunkte „Lebensmittel, Ernährung und Gesundheit“ eröffnet sich durch diese weitergehende Kooperation ein weltweites Netz der Zusammenarbeit in diesem Schwerpunkt. „Themen dieser Arbeit liegen in der Qualität von Lebensmitteln und der Nachhaltigkeit ihrer Erzeugung und Verarbeitung. Dem Schutz der Vielfalt von weltweit landwirtschaftlich genutzten Pflanzen und Tieren und deren Erhalt durch wirtschaftliche Nutzung gilt das besondere Augenmerk“, so Prof. Dr. Burkhard Ahlert vom Fachbereich Lebensmitteltechnologie der FH Fulda, der maßgeblich am Zustandekommen dieser Zusammenarbeit beteiligt ist.

Quelle: Pressebox

Stromversorger ÜWAG klagt gegen das Land Hessen

ÜWAG, unser wichtiger Stromlieferant in Fulda und derzeit noch günstiger als andere Anbieter, sind nun schon die Vierten, die nun das Land Hessen klagen, da die neuen Tarife, die eine Erhöhung der Preise bedeutet, nicht genehmigt wurden. Rechtswidrig bezeichen die Stromanbieter das Verhalten, da es sich nur um politische Gründe handelt.

Die ÜWAG hält die Verquickung des Antrags auf die neue Tarifpreisgenehmigung mit den Regulierungsmaßnahmen der Bundesnetzagentur für rechtlich nicht zulässig. Nach ihren Angaben resultiere der im vergangenen September eingereichte Antrag aus den drastisch gestiegenen Strombeschaffungspreisen, die der Versorger an die Kunden weitergeben müsse. Der Grundtarif soll daher um 5,3 Prozent angehoben werden, was bei einem Durchschnittsverbrauch von 3500 Kilowattstunden Mehrkosten von rund 34 Euro im Jahr bedeutet.

Neben dem osthessischen Strombetreiber hatten bereits die E.ON Mitte AG und die Städtische Werke Aktiengesellschaft aus Kassel sowie die Süwag Energie AG aus Frankfurt Klage eingereicht.

Quelle: Verivox

Unternehmen in der Region Fulda geht es gut

Die IHK hat bekannt gegeben, dass es wirtschaftlich gesehen den Unternehmen in der Region Fulda gut geht. Durchweg zieht sich das Bild von kleinen bis größeren Betrieben.

„Mittelfristig kann von positiven Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt ausgegangen werden“, betont Schunck. Der Anteil der Unternehmen, die von einem Rückgang der Beschäftigung ausgehen, ist von knapp 14 Prozent zu Beginn des Jahres auf 10 Prozent gesunken. Gleichzeitig gehen 21 Prozent der Befragten bei der Konjunkturumfrage von einem Aufstocken der Belegschaft aus.

„Insgesamt also zeichnet unsere aktuelle Konjunkturumfrage ein positives Stimmungsbild – erfreulich für die Unternehmen, gut auch für unsere Region“, so der IHK-Hauptgeschäftsführer abschließend.

Quelle: Fuldainfo