Archiv für den Monat: Dezember 2007

Deutsche Post und die Freundlichkeit gegenüber ihren Kunden…

Nabend schön,

ich melde mich mal wieder zu Wort:

Ich war gerade vorhin in der Hauptpoststelle um ein Paket abzuholen, welches auf Nachnahme zu mir geliefert wurde, ich aber am gestrigen Tag nicht da war. So gehe ich also mit dem Paketzettel, dem Geld und dem Zahlungswillen zur Post. Stelle mich an und komme dann auch irgendwann dran. Ich lege den Zettel vor und den Ausweis, habe das Geld in meiner anderen Hand, damit alles schnell geht und niemand extra länger arbeiten muss. Es gab einen kleines Verständnisproblem mit meinem Nachnamen – ok, geklärt.

Die Frau geht, kommt ohne Paket wieder, sie hätte es nicht. Wie kann das sein? Sie hätten es nicht hier, der Zusteller (also der Postbote/Paketauslieferer) hätte einen Fehler gemacht. Wie kann das sein? Die Paketwagen werden täglich leer geräumt. Nach langem hin und her und leicht gereizten Gerede fand die Frau das Paket dann doch. Es war nur nicht im Lager an der richtigen Stelle. Alles nicht so schlimm – wenn man nicht die Schuld an mir, oder an jemand anderes gesucht hätte.

Das schlimmste, das ein anderer Mitarbeiter der Post den Kopf über mich schüttelt? Das Paket war bei denen, entschuldigung das ich bis 16:30 Uhr Vorlesung und Tutorium hatte und erst um ca. 17 Uhr an der Post war um das Paket zu holen. Ich frage mich allen ernstes wie solche Leute ihren Job behalten können, wenn sie so mit ihren Kunden umgehen. Zumal die Post kein staatlicher Betrieb mehr ist. Die Arbeitslosigkeit ja doch noch sehr hoch ist und sich einige viel freundlchere Menschen über einen solchen Job sehr freuen würden…

Es gibt ja nichtmal eine E-Mail-Adresse der Post, wo man so etwas mal loswerden kann.

Danke für die Aufmerksamkeit!