Kategorie-Archiv: Wirtschaft und Arbeit

Die Wetterereignisse für diesen Sommer 2012

„>

Hallo leute
ich hab hier die aktuellste vorhersage für das kommende wetter eher eine prognose
von der LPAC die die einflüsse der sonne und unserer milchstrasse
sie haben grosse auswirkungen auf den kommenden sommer in negativer hinsicht

ps:würde mich über kommentare freuen
wenn ihr mehr wissen wollt nur schreiben werde weiter recherchieren

Vortrag >Gelenkte Demokratie< in Fulda

Den folgenden Flyer fand ich im Cafe Ideal:

Gelenkte Demokratie? Oder wie Meinung gemacht wird

Lobby-Control – Initiative für Transparenz und Demokratie

Deine Veranstaltung mit Ulrich Müller, Köln

Moderation Prof. Dr. Krahulec, Hochschule Fulda

Am 17. Juni 19.30 Uhr im Cafe Ideal, 36037 Fulda, Rabanusstraße 12
Eintritt frei

Veranstalter attac Regionalgruppe Fulda

Die Rückseite des Flyers schenk ich mir abzutippen.
Ein Link zu Ulrich Müller (36) war im Text noch genannt:
http://www.lobbycontrol.de/

Gruß
Michael

Parzeller Verlag veröffentlicht versehentlich Bewerbungsdaten

Auf Fulda Info erschien heute Nachmittag die Meldung:

Bewerbungsunterlagen waren auf Parzeller-Webserver frei zugänglich

Hintergrund war, dass alle Online-Bewerbungen, die seit 2001 beim Parzeller-Verlag eingegangen sind, schon seit längerer Zeit der Allgemeinheit dort zur Verfügung standen und auch ohne Passwort abzurufen waren.

http://www.fuldainfo.de/page/include.php?path=content/articles.php&contentid=11508

Abgebildet wird bei Fulda Info u.a. auch ein Ausschnitt aus einem Original-Bewerbungsschreiben. Jeder der den Fulda Ticker kennt, weiß aber, wo der Ursprung der Nachricht liegt. Die Originalquelle ist www.beautifulda.de und wird auf Fulda Info leider nicht angegeben.

Übrigens kam gestern bereits ein Kommentar auf der Fuldaer Freiheit zu diesem Thema.

Überleben dank Fuldaer Tafel

Selten sind in der Fuldaer Zeitung Artikel zu lesen, die die tatsächlichen Verhältnisse, z.B. von Hartz IV Empfängern wiedergeben. Ein Artikel über die Fuldaer Tafel in der heutigen FZ lässt jedoch ahnen, wieviel Elend es im „reichen“ Fulda gibt.
Hier zwei Ausschnitte:

„An die 300 Kunden drängeln sich hier an jedem Verkaufstag, harren oft mehr als zwei Stunden aus bei Sonne und Regen, bei minus 15 Grad ebenso wie bei sengender Hitze. Sie tun es nicht freiwillig, sondern weil sie das, was für die meisten von uns selbstverständlich ist, nicht haben: das tägliche Brot.“

und

Hinter jedem der rund 1000 Stammkunden stehen im Durchschnitt 3,5 Familienangehörige, die mit ernährt werden. Das sind rund 3500 Menschen, davon fast 800 Kinder. Karin Schäfer bringt es auf den Punkt: „Ich glaube, wir ahnen gar nicht, wie viele Kinder abends hungrig ins Bett gehen und morgens hungrig aufstehen und in die Schule geschickt werden.“

Die Frage, die ich mir stelle: was passiert wenn diese Leute krank werden. Oder was ist mit den Leuten, die zu gebrechlich sind in die Weserstraße zu kommen?

Zum FZ-Artikel

Tag der offenen Tür auf .cdu.de

Mehr als 70 Domains mit der Endung .cdu.de sind potenzielles Opfer
willkürlicher Veränderung. Aufgrund einer Fehlkonfiguration des
Windows-Webservers und dilettantischer Webprogrammierung in ASP steht
jedem Kundigen der Zugang zum CMS frei. Die betroffenen Webauftritte,
darunter auch die von drei CDU-Bundestagsabgeordneten, können damit mit
neuen beliebigen Inhalten versehen werden.

Die zuständige Firma, laut eigener Firmenwebpräsenz auch zuständig für
„Firewalls“ und „desaster recovery“ wurde informiert. In Kürze mehr.

Quelle: http://www.beautifulda.de/bf/content/view/23/17/

Fulda Echo

Bevor hier noch mehr kommerzieller Kram geschrieben wird, möchte ich auf ein relativ neues Fuldaer Medium aufmerksam machen:

Seit dem 1. Mai hat Fulda ein neues Medium: Das Fulda Echo ist eine kleine aber kostenlose Stadtzeitung, die von der Initiative engagierter Bürger lebt. Professioneller als eine Flugblattsammlung dabei unabhängig und werbefrei wird das Fulda Echo keine Konkurrenz, sondern eine wichtige Bereicherung des kommunalen Informationsangebotes darstellen. Hier kommen Standpunkte und Positionen zu Worte, die in der hiesigen, fast konkurrenzlosen Print-Medienlandschaft sonst nur gekürzt oder gar nicht von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden können.

Da der Inhalt des Fulda Echo wesentlich von den Aktivitäten der verschiedenen Fuldaer Initiativen mitbestimmt wird, erscheint es nicht pünktlich aber regelmäßig in Abständen von 6-8 Wochen. Die Herstellkosten wurden bewusst so gering wie möglich gehalten, der Distributionsweg ist die Selbstbedienung. Die Print-Version liegt zur Abholung bereit: im
Umweltzentrum, FH-Bibliothek Fulda, in Geschäften wie z.B. Ulenspiegel, Tabakkontor Höhne, sowie in vielen Cafe?s und Gaststätten.

Selbstverständlich gibt es im Internet eine Online-Version. Unter www.fuldaecho.de haben sich bereits über 100 Personen dieses PDF heruntergeladen.

Weitere Infos unter: http://www.fuldaecho.de oder 0661/9013477

Verdienstmedaille für Ernst FRITZ

Der 83-jährige Ernst Fritz aus Fulda ist heute im Stadtschloss für seinen jahrzehntelangen Einsatz für die Interessen und Belange von suchtkranken Menschen und ihren Familien mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden.

Gerd Krämer, Staatssekretär im Hessischen Sozialministerium, würdigte in einer Feierstunde die Verdienste des gelernten Webers: „Ernst Fritz hat über Jahrzehnte hinweg einen großen persönlichen Einsatz gezeigt – unter Zurückstellung von eigenen Interessen verbunden mit dem Verlust persönlicher Freizeit. Mit einem hohen Maße an Gemeinsinn, Sachkenntnis und Tatkraft hat er sich im Kreuzbund engagiert für das Gemeinwohl eingesetzt“, erklärte der Landespolitiker.

Ernst Fritz gilt als Mitbegründer und engagierter Wegbereiter des Selbsthilfeverbandes Kreuzbund im Bistum Fulda. Er eitete in Fulda die erste Gruppe und war in der Zeit vom 1970 bis 1983 Sprecher des Kreuzbundes Fulda. In dieser Zeit baute er die Selbsthilfegruppen auf, so dass sich alleine in der Region Fulda heute sieben Gruppen regelmäßig wöchentlich treffen. Gleichzeitig arbeitete Ernst Fritz innerhalb dieser Zeit für drei Jahre im Vorstand der Hessischen Landesstelle gegen die Suchtgefahren (HLS) mit. Eine schwierige Aufbauarbeit, für die erst eine gesellschaftliche und politische Anerkennung erreicht werden musste.

pro familia bedauert Distanzierung des Bistums Fulda

Der hessische pro familia-Landesverband bedauert, dass das Bistum Fulda die Beteiligung der Beratungsstelle Kassel an der ökumenischen „Woche für das Leben“ nachträglich als „eklatanten Fehler“ bezeichnet hat. „Gemeinsam auch mit den Kirchen an den zentralen Problemfeldern der Gesellschaft zu arbeiten, das ist die Intention von pro familia“, so die Landes-geschäftsführerin von pro familia Hessen, Brigitte Fuchs.

„Rund 50.000 Menschen wenden sich jährlich Rat und Hilfe suchend an die Beratungsstellen von pro familia Hessen. Gerade in der Schwangerschaftskonfliktberatung ist pro familia eine allgemein anerkannte Institution und leistet einen wichtigen Beitrag in der Beratung und Betreuung ungewollt schwangerer Frauen. Das Verhalten des Bistums ist daher umso unverständlicher und wird der Relevanz der Thematik nicht gerecht“, so Brigitte Fuchs weiter.

Das Bistum Fulda hatte sich im Nachhinein von der Kooperation mit pro familia und den Veranstaltungen distanziert, die die Beratungsstelle Kassel im Rahmen der ökumenischen „Woche für das Leben“ angeboten hatte. Bereits im Verlauf der Aktionswoche, die vom 29.04. bis 06.05.2006 stattfand, wurden die pro familia-Veranstaltungen im Programmheft unkenntlich gemacht und überklebt. Unterstützung erhält pro familia dagegen vom zweiten kirchlichen Partner, der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck, mit der eine lange Zusammenarbeit und gute Kooperation existiert.

JUMO investiert in neues Gebäude in Schweiz

Der Hersteller von Mess- und Regeltechnik, die JUMO mit Stammsitz in Fulda, weihte vergangenes Wochenende die neuen Räumlichkeiten der Tochtergesellschaft in der Schweit ein. Das Gebäude wurde in einer Einweihungsfeier den 19 Mitarbeitern übergeben. Walter Wüest, Geschäftsführer der Tochtergesellschaft, begrüßte Gäste und Mitarbeiter mit ihren Familien.

Durch die Vereinigung der Büro und Fertigungsräume entstehen kürze Informations- und Transportwege, das verschafft der Tochtergesellschaft kürzere Lieferzeiten, ein klarer Vorteil in der heutigen Zeit.

Auch Bernhard Juchheim überbrachte Glückwünsche für eine erfolgreiche Zukunft und lobte den Einsatz der Mitarbeiter.